Clemens Stepina
Theaterwissenschaftler und Philosoph



Symposiums- und Kongressbeiträge



  • 12. März 1996: Eröffnungsrede (Coreferat mit A. Anders): „Das Drama österreichischer Dramatiker.“ Anlässlich des Symposiums vom 12.-15 März 1996: „Österreichische Dramatiker“. Veranstaltet im Wiener Volkstheater von der ÖDV. Programmierer: A. Anders, W. Palka und C. K. Stepina.
  • „Zum Begriff proletarischer Ethik bei Marx und im Neomarxismus.“ Außeruniversitäres Institut für angewandte Ethik (Wien), 28. Juni 1997. Referat zum Stand des Forschungsprojekts „Ethik- und gesellschaftskritische Referenzmodelle im Marxismus und Kommunitarismus“, Teil I.
  • „Marx und die Frankfurter Schule heute – was vom Stachel kritischer Vernunft übrig blieb.“ Außeruniversitäres Institut für Gesellschafts- und Kulturphilosophie (Wien), 12. November 1997. Referat zum Stand des Forschungsprojekts „Ethik- und gesellschaftskritische Referenzmodelle im Marxismus und Kommunitarismus“, Teil II.
  • „Der Wohlfahrtsstaat in seiner letzten Krise? Zur Aporie sozialstaatlicher Modelle.“ Außeruniversitäres Institut für Gesellschafts- und Kulturphilosophie (Wien), 2. Feber 1998. Referat zum Stand des Forschungsprojekts „Ethik- und gesellschaftskritische Referenzmodelle im Marxismus und Kommunitarismus“, Teil III.
  • „Woher nehmen und nicht stehlen? Zur sozioökonomischen Krise – und Kriminalisierung – der Unterschichten in der heutigen Gesellschaft.“ Außeruniversitäres Institut für Gesellschafts- und Kulturphilosophie (Wien), 15. Mai 1998. Referat zum Stand des Forschungsprojekts „Ethik- und gesellschaftskritische Referenzmodelle im Marxismus und Kommunitarismus“, Teil IV.
  • „Geld und Finanzkapital aus neoliberaler, neomarxistischer wie kommunitaristischer Sicht.“ Anlässlich des Symposiums vom 10. Mai 2001: „Finanzmärkte und nachhaltige Entwicklung“. Veranstaltet vom Institut für Gesellschafts- und Kulturphilosophie im Palais Kinsky (Wien). Programmierer: C. K. Stepina und Ch. G. Auly.
  • 10. November 2000: Handlung als Prinzip der Moderne. Über den philosophischen Handlungsbegriff in der modernen, nachdescartischen Philosophie. Kulturzentrum Siebenstern. (Dialogreferat mit Josef Rhemann).
  • 7. Dezember 2001: Eröffnungsrede „Zur Lage des Experimentelles Theaters in Wien“ (gemeinsam mit Armin Anders). Anlässlich des Symposiums vom 7.-9 Dezember 2001: „Texte-Körper-Räume. Zum Verhältnis von Theorie und Praxis im Experimentellen Theater“. Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Univ. Wien. Veranstaltungsort: Lalishtheater (Wien). Programmierer: A. Anders und C. K. Stepina.
  • 8. Dezember 2001: Moderation für Walter Pfaff: Parate Labor – Vom Paratheater zur Ritualisierung. Lalishtheater – Labor für Ritualforschung (Wien).
  • 10. Jänner 2003: „Kulturwissenschaft als Lehre vom kulturellen Handeln.“ Referat, gehalten im Rahmen der Referatsreihe „Wiener Kulturprojekte“ (vom 3. März 2002 – 3. März 2003). Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research im Lalishtheater (Wien).
  • 3. März 2003: Eröffnungsrede „Alternative und basisdemokratische Kultur in Wien – Eine Bestandsaufnahme. Anlässlich der einjährigen Referatsreihe „Wiener Kulturprojekte“ (vom 3. März 2002 – 3. März 2003). Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research im Lalishtheater (Wien). Programmierer: C. K. Stepina.
  • 30. März 2003: „Riefenstahls Ästhetisierung des NS-Regimes.“ Impulsreferat, gehalten im Rahmen des Symposiums „Den Schatten entdunkeln? Symposium über Leni Riefenstahl und die Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus“ (vom 27. – 30. März 2003). Veranstaltet vom Schikaneder-Kino (Wien) im Rahmen einer Riefenstahl-Filmreprise. Programmierer: Johannes Schütz.
  • 8. November 2003: „Das Lalishtheater als Ort interkultureller Kommunikation.“ Referat, gehalten im Rahmen des Symposiums: „Wiens Aufbruch zur Interkulturalität. Ein Symposium anlässlich des 5-jährigen Jubiläums der Lalish Interkulturellen Dialoge“ (vom. 7.-8. November 2003). Veranstaltet vom Lalishtheater (Wien). Progammierer: S. Amin.
  • 25. November 2003: „Reform der freien Szene Wien: Utopie – Programmatik – Pragmatik“. Eröffnungsrede (gemeinsam mit Armin Anders und Helga Dostal). Veranstaltungsort: Internationale Theater Institut der UNESCO – Centrum Österreich (Wien). Progammierer: A. Anders, H. Dostal und C. K. Stepina.
  • 16. Oktober 2004: „Ich habe den sechsten Sinn. Zu Textverfahren in Konrad Bayers Roman Der sechste Sinn.“ Referat, gehalten im Rahmen des Symposiums „Ich habe den sechsten Sinn. Symposium zum 40. Todestag von Konrad Bayer.“ Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research im Theaterbrett (Wien). Programmierer: C. K. Stepina und M. J. Luksan.
  • 7. Mai 2005: „Öffentlich-rechtliches Kulturmanagement zwischen Kulturpolitik und Kulturvermittlung.“ Referat, gehalten im Rahmen des Symposiums „Kulturmanagement in Wien“. Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research im Lalish-Theater (Wien). Programmierer: C. K. Stepina.
  • 20. Oktober 2005: „Medienrecht in der offenen Zivilgesellschaft – Rechtsgrundlagen basisdemokratischer Medien (VHS 20, Wien). Programmierer: C. K. Stepina und M. J. Luksan.
  • 1. November 2006: „Reform – ohne Gespräch?“. Co-Referat mit Helga Dostal, gehalten im Rahmen der Enquete „Reform oder Rückschritt ? Folgen der Wiener Theaterreform.“ Veranstaltet vom Wissenschaftsverein Cultural Research in Kooperation mit dem iTi - Internationales Theater Institut der UNESCO – Centrum Österreich (zugl. Veranstaltungsort). Programmierer: A. Anders, H. Dostal, C. K. Stepina.
  • 23. Nov. 2006: „Anerkennungstheorien in der Psychoanalyse“. Referat, gehalten am Sigmund Freud-Symposium, (am Institut der ÖGPA, Berggasse 1090 Wien). Programmierer: R. Bahr.
  • 17. Dez. 2006: „Zu Leben, Werk und Rezeption von Hertha Kräftner“. Einleitungsreferat, gehalten am Hertha Kräftner-Symposium, (iTi - Internationales Theater Institut der UNESCO – Centrum Österreich, Türkenstr. 19, 1090 Wien). Programmierer: C. K. Stepina.
  • 15. März 2007: „Alltagstheatralität“ (Co-Referat mit Nicole Walther), Referat gehalten im Rahmen des ersten „Wiener Theatergesprächs“ am 15. März 2007 im iTi (Internationales Theater Institut der UNESCO – Centrum Österreich, Türkenstr. 19, 1090 Wien). Programmierer: H. Dostal und C. K. Stepina.
  • 9 Nov. 2007: „Zu Leben, Werk und Rezeption von Leo Perutz“. Referat, gehalten am Perutz-Symposium, (Theaterbrett, Münzwardeing. 4, 1060 Wien).
  • 13 März 2008: „Vita Rose Ausländer“. Einführung, gehalten am Ausländer-Symposium, Spiegelsaal der Gesellschaft für Musiktheater (Türkenstr. 19, 1090 Wien).
  • 23. Okt. 2008: „Zu Leben und Werk Friedrich Heers.“ Einführung, gehalten am Heer-Symposium, Spiegelsaal der Gesellschaft für Musiktheater (Türkenstr. 19, 1090 Wien).
  • 23. Okt. 2009: „Der jüdische Kameramann und Filmregisseur Karl Freund“. Co-Einführung mit Silvia Kornberger anläßlich des Freund-Symposiums. (Türkenstr. 19, 1090 Wien)
  • 09.12.2008: „Herta Kräftner und ihre Zeit.“ Referat, gehalten im Literaturhaus Wien im Rahmen einer Kräftner Tagung der GAV.
  • 13. Jänner 2010: „Ergebnisse der Wiener Theaterreform.“ Einführung, gehalten bei der Enquete zur Wiener Theaterreform III. Heer-Symposium, Spiegelsaal der Gesellschaft für Musiktheater (Türkenstr. 19, 1090 Wien).
  • 1. Aug. 2010: „Praxeologie bei MacIntyre.“ Referat, gehalten im Rahmen der 4th Annual MacIntyre-Conference: “Revolutionary Aristotelianism, Thomism, Virtue Theory, Social Theory, Politics” an der Universität in Vilnius..
  • 29. Okt. 2010: „Ästhetik – Subjekt – Spiel.” Referat zu halten an der Mainzer Tagung „Subjekt & Konstitution“ der Gesellschaft für Theaterwissenschaft.

Tags:
Systematische Handlungstheorie, Soziogenetische Spieltheorie, Aesthetik der Frankfurter Schule, Neoaristotelismus
 
© Clemens K. Stepina 2010  |   Impressum   |   Webdesign by berghWerk